Verschiedene Formen der Kunst

Verschiedene Formen der Kunst

Kunst hat viele verschiedene Ausprägungen, Formen und Varianten. Oft denkt man beim Wort „Kunst“ erst einmal an Malerei, an Museen voller Bilder und Gemälde, oder an den Kunstunterricht in der Schule. Letztendlich ist Kunst aber viel mehr als nur Malerei.

Folgende Formen werden wir hier näher beleuchten:

  • Malerei
  • Bildhauerei und Skulpturen im Allgemeinen
  • Musik
  • Architektur

Dabei ist diese Liste keineswegs vollständig. So ist auch das Schreiben eine Kunstform: man spricht nicht umsonst von der „Dichtkunst“. Und auch Romane und Erzählungen sind eine Form der Kunst – immerhin schafft es ein guter Roman, uns über längere Zeit zu begeistern und zum Nachdenken anzuregen.

Auch die Schauspielerei ist eine Kunstform, die uns im Alltag regelmäßig begegnet. Sei es beim Tatort sonntagabends oder im Radiospot im Auto auf dem Weg zur Arbeit. Zwar ist Schauspieler ein anerkannter Beruf, aber dennoch ist ein Theaterstück oder ein Film ein Kunstwerk – bei dem übrigens auch deutlich wird, wie subjektiv Kunst wirklich ist. Denn nicht jeder mag die gleichen Filme oder Theaterstücke, oder?

Kunst lebt

Letztendlich ist es egal, welche Form die Kunst annimmt oder wie wir sie wahrnehmen. Letzten Endes ist Kunst, vor allem durch die Vielseitigkeit und die vielen Auffassungsmöglichkeiten, etwas Lebendiges. Sie lebt dadurch, dass wir uns über sie unterhalten, sie betrachten und diskutieren, sie wahrnehmen, aufnehmen und weitergeben. Frei nach der philosophischen Frage: „Wenn im Wald ein Baum umfällt und keiner bekommt es mit, ist es dann passiert?“ kann Kunst nur dann als solche bezeichnet werden, wenn sie voneinem Publikum – egal wie groß oder klein – wahrgenommen wird.

Das Tate Modern, eines der größten Museen für zeitgenössische Kunst im Herzen Londons, zeigt auf seiner Seite, wie vielseitig Kunst auch im Museum sein kann. Installationen, Bilder, Texte und Hörstücke werden präsentiert, die Künstler dahinter vorgestellt und der geneigte Besucher bekommt einen Vorgeschmack dessen, was ihn beim Besuch des Museums am Ufer der Themse erwartet. Damit zeigt das Tate Modern, wie veraltet der Gedanke vom verstaubten Museum mit Bildern an den Wänden und langweiligen Vorträgen ist und trägt einen wichtigen Teil zur Erhaltung der Kunst im 21. Jahrhundert (und darüber hinaus) bei. Denn Kunst hat so viele verschiedene Formen, dass sich wirklich jeder für eine davon begeistern kann – unabhängig von Alter, Geschlecht oder Interessen.